Die „Alpentournee 2016“ war die Konzertreise des Akademischen Orchesters Zürich (AOZ) im Juli 2016. Die Reise bot die einmalige Gelegenheit zu einem universitären Austausch der Studentenorchester Zürich, Graz und Ljubljana, abgeschlossen von einem Open-air Konzert in Vicenza.  

Das Ziel der Tournee war es mit kleinem finanziellen und organisatorischen Aufwand eine Orchesterreise ins nahe Ausland zu organisieren. Eines der Hauptziele war es dem Orchester die Möglichkeit zu geben, das eingeübte Semesterprogramm in drei weiteren Konzerten aufzuführen. Zudem sollte der Austausch mit Musikern aus anderen Studentenorchestern zu fördern. Dieser Bericht fasst die Organisation und Durchführung der Tournee zusammen. 

 

Programm

Ludwig van Beethoven: Leonorenouvertüre Nr. 3

Carl Maria von Weber: Concertino für Horn und Orchester

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur

Solist: Mischa Greull

Dirigent: Martin Lukas Meister

 

Ablauf

Die Konzertreise begann am Sonntag, den 10. Juli, mit der Anreise zum ersten Konzertort Graz. Unterwegs gab es eine Stärkung im Garten der Familie Bachmann in München. Am Abend nach der Ankunft gab es eine erste Möglichkeit, die Musiker der Universitätsorchesters Graz kennenzulernen, mit denen wir am nächsten Tag spielen würden. Die Unterkunft in Graz erfolgte in Mehrbettzimmern der Jugendherberge „A&O Graz“.

Am Montag, den 11. Juli, war alles auf das Konzert im Stephaniensaal ausgerichtet. Zwei Proben am Vor- und Nachmittag gaben Gelegenheit für letzte Korrekturen und um das Zusammenspiel mit den Musikern aus Graz zu probieren. Zwischen den Proben konnten die Orchestermitglieder nutzen, um die Stadt Graz näher kennenzulernen. Das Konzert am Abend war ein Erfolg, insbesondere die Musiker aus Graz konnten sich sehr schnell in das Orchester einfinden. 

Am Dienstag, den 12.7., ging es weiter zum nächsten Konzertort Ljubljana – obwohl einige sicher noch gerne mehr Zeit in Graz verbracht hätten. Die freie Zeit am Mittag wurde von den meisten Orchestermitgliedern genutzt um sich einen ersten Eindruck von Ljubljana zu verschaffen, bis dann am späten Nachmittag die Vorprobe für das Konzert am Abend in der „Slovenska Filhamonija“ auf dem Plan stand. Auch hier erhielten wir Verstärkung von einigen lokalen Musikern, in diesem Fall aus dem Medizinerorchester der Universität Ljubljana. Die rund sechshundert Plätze des Konzertsaals waren fast vollständig besetzt, auch dank der kräftigen Werbung der Schweizer Botschaft Ljubljana, unter deren Schirmherrschaft das Konzert stand. 

Der Schweizer Botschafter erwies sich denn auch nochmals sehr großzügig, als er das gesamte Orchester am Folgetag, den 13.7. mittags zum Apéro auf das Dach der Botschaft einlud. Anschließend gab es am Nachmittag ausgiebig Gelegenheit für eine Stadtbesichtigung. 

Am Donnerstag, den 14.7., ging es frühmorgens weiter nach Vicenza, unserem letzten Konzertort. Der Besuch bei den Tropfsteinhöhlen von Postojna auf dem Weg dorthin war noch ein ganz besonderer Höhepunkt der Tournee. Bei der ersten Besichtigung der Piazza die Signori stieg beim Orchester sofort die Vorfreude auf das Konzert am Abend, das sich tatsächlich trotz widriger Akustik als sehr gut besucht erwies. Open-air an solch einem historischen Ort zu spielen war sicher für alle von uns eine einmalige Erfahrung.

Am Tag nach dem Konzert, dem 15.7., war noch einmal Zeit für alle Teilnehmer um die Stadt und die Umgebung zu erkunden, bevor dann am Abend das Abschlussessen stattfand. Voller Erinnerungen und mit ein wenig Wehmut ging es dann frühmorgens am Samstag, 16.7. wieder zurück nach Zürich.